Private Rente: Einzahlung Wartezeit und Auszahlung

Private Rente: Einzahlung Wartezeit und Auszahlung

Wer für die Private Altersvorsorge ansparen möchte, sollte genau prüfen, um welche Art Rentenversicherung es sich handelt. Denn nicht in jedem Fall ist es möglich, immer und zu jeder Zeit die vorhandenen Einzahlungen abzurufen. Generell werden drei Phasen unterschieden:

  • Einzahlung in die Private Rentenversicherung als ratierliche Einzahlung oder als Einmalzahlung
  • Wartezeit bis zur Auszahlung der privaten Rente
  • Die Auszahlung der angesparten Zusatzrente

Ratierliche Einzahlung oder Einmalzahlung in die private Altersvorsorge sinnvoll?

Die Einmalzahlung bringt einen entscheidenden Vorteil. Die volle Summe wird vom ersten bis zum letzten Tag der Vertragslaufzeit verzinst. Damit ergeben sich bei dieser Variante die Möglichkeit, mehr Rendite auf das eingesetzte Kapital zu erzielen. Somit kann auch später die private Zusatzrente höher ausfallen.

Der Nachteil der Einmalzahlung im Vergleich zur ratierlichen Einzahlung besteht in der Kapitalbildung. Das Geld steht für viele Jahre nicht zu Verfügung. Gerade bei Sparern mit geringem Einkommen ist das ratierliche Sparen sinnvoll, um jederzeit liquide zu bleiben.

Wie hoch die Rentenlücke ist und in welchem Umfang eine private Altersvorsorge sinnvoll ist, kann der Private Rentenversicherung Rechner altersvorsorge-test-vergleich.de/rechner-rente-berechnen aufzeigen.

Sparen für die private Altersvorsorge: die Ansparphase

In dieser Phase wird Geld monatlich, quartalsweise oder jährlich in einen bestimmten Vertrag eingezahlt. In den meisten Fällen ist es möglich, die Höhe der Ansparleistung nach der jeweiligen Lebensphase zu variieren, sodass sich die Altersvorsorge nach den eigenen Bedürfnissen richtet.

Die meisten privaten Rentenversicherungen bieten sowohl die Möglichkeit, ratierlich zu sparen als auch den Beitrag in einer Zahlung per Einmalzahlung zu entrichten. Bei der ratierlichen Einzahlung wird ein vereinbarter Beitrag entweder monatlich, quartalsweise oder jährlich fällig. Bei der Einmalzahlung wird der gesamte Sparbetrag für die volle Laufzeit zu Beginn überwiesen.

Doch die höhe der Rendite und damit die Höhe der späteren Zusatzrente hängt auch von der Wirtschaftlichkeit des Anbieters ab. Rentenversicherer, die in der Lage sind, höhere Überschüsse zu erzielen und geringere Verwaltungskosten haben, sind vorzuziehen. Hierbei hilft der Private Altersvorsorge Test diverser Experten wie z.B. der Stiftung Warentest.

Lediglich bei Riesterverträgen muss beachtet werden, dass für den Erhalt der Förderbeträge eine Mindesteinzahlung von vier Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens notwendig ist. Bei allen anderen Verträgen sind Einzahlungen oft variabel möglich, auf Wunsch können auch Sonderzahlungen geleistet werden.

Bei Riester- und Rürup-Verträgen besteht in der Ansparphase zudem Steuerfreiheit. Steuern werden erst in der späteren Auszahlphase fällig.

Beginn der Rentenzahlung: die Wartezeit

Um Rentenansprüche erzielen zu können, ist bei einigen Verträgen eine Wartezeit einzuhalten. Vor allem bei Riester- und Rürup-Verträgen ist diese zu beachten, da die Rentenleistung hier erst mit dem tatsächlichen Eintritt ins Rentenalter abgerufen werden kann.

Gleiches gilt für die gesetzliche Rentenversicherung, die ebenfalls erst ab einem bestimmten Mindestalter beantragt werden darf. Bei alternativen Rentenversicherungen, aber auch bei Bank- und Wertpapiersparplänen gibt es entsprechende Wartefristen nicht, hier sind Entnahmen auch während der Laufzeit möglich.

Auszahlung der privaten Rente: die Auszahlphase

Ist das Rentenalter erreicht, beginnt die Auszahlphase. Je nach Wunsch kann der angesparte Vertrag dann in einer Summe oder aber als monatliche Rente ausgezahlt werden. Bei Riester- und Rürup-Verträgen muss allerdings ein fester Betrag verrentet werden.

Die Rentenleistung kann dann je nach Vereinbarung über einen festgelegten Zeitraum oder auch lebenslänglich gezahlt werden. Die Versicherungen stehen hier gern für Berechnungen zur Verfügung. Zu beachten ist, dass bei der Auszahlung von Rentenleistungen oft Steuern fällig werden. Wie hoch diese jeweils sind, ist abhängig von den weiteren verfügbaren Einkünften und dem persönlichen Steuersatz.

Private Altersvorsorge Vergleich 2017

In jedem Fall sollte genau überlegt werden, welche Private Rentenversicherung für die eigenen Bedürfnisse am besten passt. Dazu kann auch der Private Altersvorsorge Vergleich 2017 herangezogen werden. Darin finden sich die Empfehlungen und Bewertungen von Experten, die für Verbraucher hilfreich sein können.

, , , ,

Altersvorsorge | 13. März 2017 | Autor: